Yankee Candle vs. Konkurrenz Vol.2: Cherry Blossom

0 Kommentare | Hinterlasse einen Kommentar

Letztens hatte ich 3 verschiedene Kerzenmarken (Yankee, Goose, und Village) gegeneinander antreten lassen (zum Spass natürlich, nachzulesen HIER). Diesmal werde ich mal gleiche Geruchs-Sorten gegeneinander brennen und duften lassen, da ich es immer recht interessant finde, wie verschiedene Firmen die entsprechenden Geruchsbezeichnungen jeweils für sich interpretieren.

Mein Nachmittags-Experiment lautet also: Cherry Blossom Yankee vs. Cherry Blossom Kringle.



Also kalt gerochen kann man die beiden Düfte schonmal nicht so wirklich vergleichen, zumindest ist es nicht der gleiche Geruch. Der doch recht starke Unterschied hat mich hier wirklich überrascht:

Der Kringle-Duft ist sehr natürlich und blumig und ich würde ihn am ehesten tatsächlich mit Kirschblüten assoziieren. Der Yankee ist dagegen (nicht für sich gerochen, sondern halt im direkten Vergleich) ist etwas süsser, etwas künstlicher mit einem kleinen Tick Kirschfrucht, oder Bonbon. Beide riechen jedoch sehr angenehm und gut.

Wenn ich jetzt ("in kalt") jetzt schon sagen müsste, welcher dichter an dem ist, was er verspricht zu sein, dann ist das der Kringle. Ich würde fast sagen der Kringle wirkt halt etwas "echter" und "erwachsener" und der Yankee eher etwas "verspielt". Wie gesagt, letztenendes aber beide sehr gut.
Nun...wer schon viele Kerzen angezündet hat weiss aber: Die Kaltgerüche sagen oft gar nicht wirklich viel darüber aus, wie der Duft sich später verhält, wenn die Kerze brennt und sich der Duft im Raum verteilt, also: Also los geht's:

 
Der tollste Duft kann angezündet manchmal gar nicht mehr so toll riechen, oder schnell auf die Nerven gehen, einfach eine schlechte Duftverteilung an den Tag legen, herumzicken (also nicht gleichmässig herunterbrennen), oder im schlimmsten Falle gar nicht duften.

Im Gegensatz dazu kann der blödeste Duft sich in angezündetem Zustand noch sehr positiv entwickeln, wenn er sich so richtig im Raum entfaltet und die verschiedenen Duftschichten dann doch einen tollen Gesamtduft ergeben.

Insofern habe ich mir angewöhnt, einen Duft erst endgültig zu beurteilen, wenn ich ihn dann wirklich im Raum wahrnehme. Natürlich verändert sich ein Geruch nicht zu einem 100%ig anderen Duft, aber in der Raumluft wahrgenommen habe ich schon die grössten Überraschungen erlebt.


Die Kringle lasse ich komplett "solo" brennen. Es ist eine 2-Docht-Kerze und diese brauchen selten Hilfsmittel. Meiner Erfahrung nach haben besonders die Kringle Kerzen ohnehin sehr hochwertiges, feines Wachs mit einwandfreiem Schmelzverhalten, so daß ich bisher noch keine Kringle Kerze hatte, die nicht problemfrei heruntergebrannt wäre.

Die Yankee Candle lasse ich im Holder und mit Lid brennen, um ein gleichmässiges Abbrennen zu erreichen. Bei den 1-Docht Kerzen ist es machmal so, daß der Mitteldocht nicht ausreicht, um die Oberfläche einer Kerze dieses Durchmessers einwandfrei zu schmelzen. Das wäre jedoch schade, weil sich dann erstens der Duft weniger gut entfaltet und zweitens die Kerze schnell unbrauchbar wird, sollte sie einen Tunnel bilden.

Ein sogenanntes Illuma Lid (ein Metallaufsatz für die Glaskerze) und ein Holder (in der Regel ein Glasgefäß in das die Kerze hineingestellt werden kann), sorgen hier aber in den meisten Fällen dafür, daß es keine Probleme mit der Kerze gibt.



Nach ca. 1 Stunde Brennzeit kann ich schonmal sagen, daß bei der Kringle bereits die Oberfläche flüssig ist und sie schon anfängt loszuduften...die Marke eignet sich also gut, wenn man mal nicht die Zeit hat 4-5 Stunden in einen Kerzen-Nachmittag zu investieren, denn man sollte die Kerzen niemals löschen, bevor sie nicht einen Pool gebildet haben, d.h. die komplette Oberfläche flüssig geworden ist. Hält man sich daran nicht, riskiert man wiederum eine Tunnelbildung beim nächsten Anzünden.

Die Yankee lässt unterdessen noch ein bischen auf sich warten, aber sie hat ja auch nur einen Docht zum "aufheizen" in sofern ist das normal und kein Grund zur Sorge. 

Die Kringle, das kann ich schonmal sagen, ist bereits kräftiger, als gedacht. Kalt roch sie sehr "leicht und unbeschwert", aber jetzt entwickelt sie doch eine gewisse "Kraft" und riecht gar nicht mehr so stark nach Blüte, sondern entwickelt eine gewisse Schwere.

Ich würde sogar fast sagen, sie riecht ein wenig Ölig, so als hätte man die leichten Blütenblätter ausgepresst und zu stark konzentriertem Öl verarbeitet. Ja, selbstverständlich, es ist natürlich auch so, daß es dich um Duftöl in den Kerzen handelt, aber normalerweise riecht man das in dieser Form nicht so heraus. (Ich hoffe, es wird einigermassen klar, wie ich das meine :)
Ich denke kalt gefiel mir der Geruch besser, aber erstmal abwarten...es ist ja erst die erste Stunde.

Nun fängt auch die Yankee an zu duften, allerdings (bisher zumindest noch) wesentlich schwächer. Der Duft an sich hat sich aber ebenfalls verändert und ist schwerer geworden. Irgend etwas frisches, blütenartiges rieche ich jetzt gar nicht mehr heraus...auch die Kirschrichtung nur mit viel Fantasie...ich nehme eher etwas "allgemeinfruchtiges", wie das innere von Kaubonbonpapier wahr und sie richt ein bischen wachsig. ...aber auch hier erst einmal noch abwarten, will mir noch kein Endurteil über die beiden bilden, dazu ist es noch ein bischen zu früh. 



Inzwischen sind 3 Stunden vergangen und ich muss leider sagen: Beide Kerzen enttäuschen mich. 
Als sie noch kalt waren gefiel mir der Geruch der Kringle besser. Jetzt in warmem Zustand haut sie mich aber nicht mehr vom Hocker. Sie ist zwar deutlich intensiver, als die Yankee, aber der Duft hängt wirklich schwer in der Luft und ich empfinde ihn auf Dauer eher als belastend, als angenehm. 

Normalerweise bin (und bleibe) ich ausgesprochener Kringle-Fan, aber diese Sorte liegt mir einfach nicht. Natürlich ist das Geschmackssache und liegt auch immer etwas am eigenen Empfinden, aber hier denke ich wäre weniger mehr gewesen. Die Qualität an sich und das Abbrennverhalten bei der Kringle sind aber einwandfrei, da gibt es nichts zu beanstanden.

Der Geruch der Yankee gefällt mir jetzt in warmem Zustand besser, ist aber im Vergleich viel zu schwach um wirklich einen "Wow-Effekt" bei mir auszulösen. Ich denke, beide Kerzen hätten sich, was die Intensität angeht, irgendwo in der Mitte treffen sollen.
Das Abbrennverhalten (wie gesagt, mit Lid und im Holder) ist aber ebenfalls einwandfrei. Es hat sich mit der Zeit ein sehr schöner Pool gebildet und die Kerze brennt einwandfrei herunter.



Mein Schlussfazit:

Sowohl die Kringle Candle, als auch die Yankee Candle lösen in diesem Falle bei mir keine Begeisterung aus. Beide haben in warmem Zustand das "natürliche" komplett verloren. Im Gegensatz zu z.B. Düften wie Fresh Lilac bei denen man denken mag "Oh, hier steht irgendwo ein Flieder-Strauss herum", würde man bei beiden Cherry Blossoms niemals denken "Oh, hier sind irgendwo frische Kirschblüten". Deshalb leider Daumen runter, insofern daß sie beide nicht halten, was sie versprechen, nämlich nach herrlichen, leichten Kirschblüten zu duften.

Sollte ich eine Punktewertung für die beiden Duftkerzen abgeben müssen, wäre meine Beurteilung im Falle der Cherry Blossoms:

Yankee Candle: 5/10
Kringle Candle: 4/10 

Habt, oder hattet ihr schonmal eine der beiden Cherry Blossoms? Habt ihr sie kalt, oder warm gerochen? Machte es für euch einen Unterschied? Wie gefielen sie euch? Hinterlasst gerne einen Kommentar dazu :)



Noch eine kleine Randinfo zum Schluss: Von Village Candle gibt es ebenfalls noch den Duft namens "Cherry Blossom", diesen habe ich allerdings nicht und konnte ihn somit leider nicht mit testen. Falls jemand den Duft von Village Candle zu Hause hat und etwas dazu sagen kann, schreibt bitte gern etwas dazu in die Kommentare :)

Einen übersichtlichen Index all meiner bisherigen Kerzenposts findet ihr HIER


Nachtrag:



Inzwischen hatte ich die Gelegenheit den Cherry Blossom von Village Candle ebenfalls zu testen und ich muss sagen, für mich ist der Village Duft in diesem Fall der Testsieger.

Trotzdem mir die Kerze optisch, mit ihrem "leicht schmuddeligen" altrosa-farbenen Wachs und dem nicht wirklich überzeugenden Etikett, am wenigsten gefällt, überzeugt sie mich vom Duft her umso mehr.

Village Candle versucht nicht, die Reinheit der Kirschblüten im Duft zu bewahren, sondern addiert ganz bewusst noch eine fruchtige, sowie eine deutlich pudrige Note zu dem eigentlichen Kirschblütenduft.

Auch wenn ich oft eher Fan der reineren Düfte bin, stimmt in diesem Fall einfach die Gesamtnote so gut, daß ich mich nicht daran störe, keinen reinen Kirschblütenduft zu bekommen. Die Kerze riecht sehr angenehm, nicht zu aufdringlich und hat eine gute Duftverteilung.

Die Village Candle bekommt von mir 7/10 Punkte.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Candle-Heaven.