Yankee Candle - Umtopfexperiment Teil 3: Düfte selber mixen

4 Kommentare | Hinterlasse einen Kommentar
Da ich ja - wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt - unheimlich gerne mit Kerzen herumexperimentiere, wollte ich mir diesmal einen eigenen Mischduft kreieren.

Bei den Duftlampen ist das ja kein Problem, da kann man direkt zwei verschiedene Düfte zusammen hinein geben. Von Yankee Selbst gibt es zudem auch die Mixology Duftlampen, die extra für diesen Zweck gedacht sind, sowie unzählige Mischrezepte.


Ich wollte aber nicht in der Duftlampe mischen, sondern eine richtige Kerze haben. Für dieses Experiment habe ich mir dann also ein leeres, kleines Kerzenglas geschnappt, sowie einige der Yankee Candle Tealights. Erreichen wollte ich einen Fruchtkuchen-Duft und habe mich deshalb für Snowflake Cookie und Red Raspberry entschieden.


Für die 104g Wachs, die das kleine Glas fasst, brauchte ich 11 Teelichter. Ich habe 7x Snowflake Cookie und 4x Red Raspberry genommen, da der Red Raspberry insgesamt etwas stärker ist und ich den Cookie-Duft nicht zu sehr überschatten wollte.


Erst einmal habe ich die Teelichter von ihrer Plastikschale und den Dochten befreit. Hierzu war brutale Gewaltanwendung nötig, denn einige der Tealights wollten sich einfach nicht aus ihren Hüllen schälen lassen. Entsprechend sah danach alles ein bischen nach Massaker aus, aber da ich das Wachs später ohnehin schmelzen wollte, musste das Teelichtwachs ja nicht ganz bleiben. Anschliessend habe ich das Wachs noch etwas weiter zerkleinert, damit es nachher schöner schmelzen konnte.


Nun war es an der Zeit, das Wachs zu schmelzen. Um eine einheitliche Mischung zu bekommen, habe ich diesmal alles gleichzeitig flüssig werden lassen, anstatt Schritt für Schritt, wie ich es sonst lieber mache.


Während das Wachs schmolz habe ich schon einmal das Kerzenglas mit einem Docht präpariert, wie auch schon im Post zum Kerzen giessen ausführlich beschrieben.


Als das Wachs dann geschmolzen war, habe ich es in das Glas gegossen und festgestellt, daß entweder die Gewichtsangaben der Yankees nicht wirklich korrekt sind, oder Mathe einfach nicht mein Freund ist... Jedenfalls stellte ich fest, daß noch eine Menge Wachs übrig blieb :) Beim nächsten Mal sollte ich vielleicht vorher nachwiegen.





Nun musste die Kerze nur noch aushärten und der Docht auf die richtige Länge gekürzt werden. Fertig war meine "Raspberry Cookie" Kerze :)




Das übrig gebliebene Wachs wollte ich natürlich nicht verschwenden und so habe ich daraus noch einige Melts für die Duftlampe gegossen...und mir ist immer noch schleierhaft, wie bei 11 Teelichtern à 9,8g (also insgesamt 107,8g) so viel Wachs übrig bleiben kann, wenn ich eine 104g Kerze giesse...verrückt :)


Der Duft ist letztenendes nicht ganz so geworden, wie ich ihn mir gedacht hatte. Trotzdem ich im Verhältnis mehr Snowflake Cookie Wachs genommen hatte, war der Red Raspberry Duft doch recht dominant und das kuchige wird stark von der Himbeere heruntergedrückt.


Trozdem war es für mich aber ein spannender Spass und ich werde in Zukunft sicherlich noch weitere Mischkerzen-Kreationen ausprobieren (zumal ich auch noch viel zu viele von den Tealights im Schrank habe :))


Habt ihr auch schon mal Düfte gemixt? Was sind eure liebsten Mix-Rezepte, oder Ideen? Schreibt mir gern etwas dazu in die Kommentare :)


Falls ihr in Zukunft keinen Kerzenbeitrag mehr verpassen wollt, könnt ihr euch alternativ zum Abonnieren des Blogs auch über Facebook über neue Kerzen-Blogeinträge informieren lassen: KLICKT EINFACH MAL HIER

Einen übersichtlichen Index all meiner bisherigen Kerzenposts findet ihr HIER

Yankee Candle - Limited Editions Review - Teil 4: Cookie Swap Collection

0 Kommentare | Hinterlasse einen Kommentar
Die Cookie Swap Collection ist eine Kerzen-Edition von Yankee Candle, die erstmals 2016 in den USA erschienen ist. Die Collection umfasst derzeit 6 Düfte, die - wie der Name schon sagt - allesamt mit Keksen zu tun haben - mit in Amerika beliebten Keksen besser gesagt.


Hierzulande dürften die meisten dieser Cookies weniger Bekanntheit haben - eine einheimische Collection würde da wohl eher aus Butterkeks, Löffelbiskuit, Prinzen-Rolle und verschiedenem Spritzgebäck bestehen. Die Amerikaner sind da (zumindest in diesem Falle) ein wenig kreativer und gehen über "langweiliges" Sandgebäck hinaus :)

Die Cookie Swap Collection wird gegen Ende 2017 auch ihren Weg nach England finden und somit auch in Europa offiziell erhältlich sein. Ob und welche Sorten auch ins deutsche Sortiment aufgenommen werden, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge sollen es wohl insgesamt 4 Sorten sein, die den Sprung in die einheimischen Läden schaffen werden.

Ich war auf diese Collection sehr gespannt, weil ich im Vorfeld schon so viel darüber gehört und gelesen hatte. Leider waren deshalb wahrscheinlich meine Erwartungen ein bisschen zu hoch, aber unterm Strich ist es dennoch eine sehr schöne und "leckere" Edition. Nun aber ohne weitere Umschweife zu den Düften :)

Candy Cane Meringue



Candy Cane Meringue sind im Grunde keine Cookies/Kekse, sondern kleine Baiser-Kreationen. Wer nun aber einen rein zuckrigen Duft erwartet, wird enttäuscht, denn die Kerze ist überraschenderweise sehr Zitrusduft lastig. Es ist jedoch nicht der Duft von frischer Zitrone, der einem hier entgegenkommt, sondern der von Zitronenguss auf Zitronenkuchen. 

Insgesamt kommt der Duft sehr, sehr stark wie "Lemon Pound Cake" von Village Candle daher, nur dass "Lemon Pound Cake" noch intensiver ist. Für mich ist diese Kerze eine grosse Duft-Überraschung und ein klares Highlight innerhalb der Cookie Swap Collection.


Magic Cookie Bar



Dies ist ein ziemlich wilder Mix von etlichen süssen Düften. Mir persönlich ist der Duft etwas "too much", denn er überfordert mich einfach und ich finde ihn in seiner Gesamtnote nicht wirklich schön. 

Der Duft kommt fast daher, als hätte man sämtliche Kuchenteigsorten mit verschiedenen Schokoladen, Schaumküssen und einer guten Portion von Yankees "Cappucino Truffle" gemischt.

Ich kenne Magic Cookie Bar Kekse nicht und weiss nicht, ob sie wirklich so duften, aber falls doch: Die müssen wirklich ordentlich Kalorien haben :)

Unterm Strich eine Kerze mit einem kräftigen, intensiven Duft, der mich persönlich aber nicht anspricht.


Crunchy Pistachio Vanilla



Diese Kerze ist für mich ein weiterer Höhepunkt in dieser Edition und der eigentliche Grund, warum ich überhaupt darauf aufmerksam wurde.

Schon als ich klein war habe ich Pistazien-Eis geliebt. Wenn andere Kinder sich nicht zwischen Schoko, oder Vanille einig werden konnten, war für mich immer eindeutig klar: Pistazie.

Diese Kerze riecht nicht "keksig", sondern richtig schön cremig, intensiv und rund, wie ein kräftiger, leckerer Pistazienmilchshake mit Sahne.

Die enthaltene Vanille-Note in dieser Duftkombination rieche ich persönlich nicht überdeutlich heraus, denn die Pistazie ist eindeutig im Vordergrund.

Ich habe oft gelesen, daß viele Kerzenfreunde hier Marzipan herausriechen. Das empfinde ich nicht so, kann aber verstehen, daß ein kräftiger Pistaziengeruch solche Assoziationen hervorrufen kann.

Die Duftverteilung dieser Kerze ist ausgesprochen gut Insgesamt ist diese Kerze für Fans cremig, lecker-süsser Düfte sehr zu empfehlen.


Iced Gingerbread



Iced Gingerbread ein Lebkuchenduft, wie man ihn von frischem Lebkuchenteig her kennt. Es ist ein sehr würziger Duft.

Meinen Geschmack trifft die Kerze nicht. Ich muss dazu aber sagen, dass ich persönlich z.B. auch Gingerbread und Christmas Memories für zwei der schrecklichsten Kerzen halte, die Yankee je hergestellt hat. Iced Gingerbread geht in eine ähnliche Richtung. Ich empfinde ihn jedoch nicht ganz so penetrant und noch im Bereich des zumutbaren.

Da Gingerbread-Gerüche leider generell ein "urks" in mir hervorrufen, kann ich diese Kerze nicht objektiv beurteilen. Ich kann aber sagen, daß der Duft durchaus authentisch ist und sicherlich auch seine Fans finden wird :)


Sprinkled Sugar Cookie


 
Sprinkled Sugar Cookie wird meiner Meinung nach hierzulande grossen Anklang finden - einfach deshalb, weil er am vertrautesten herüberkommt. Wer bereits einige "typische" Yankee Candle Keks- und Kuchendüfte (z.B. die Saisonalen Düfte, wie Christmas Cookie und Co.) kennt und mag, wird hier nicht enttäuscht sein, denn der Duft schlägt eine ähnliche Richtung ein.

Ich persönlich war erst einmal an dieser Kerze aus der Collection am wenigsten interessiert - einfach deshalb, weil ich einen recht "gewöhnlichen" und langweiligen Duft erwartet hatte. Was mir aber entgegen kommt ist eine sehr vanillig-marzipanige Note, die mir wirklich gut gefällt und auf Anhieb überzeugt hat.

Ob ich mir die Marzipan-Note nur hinein denke, oder nicht, kann ich nicht 100%ig ausmachen, aber für mich geht der Duft eindeutig in die Richtung. Es ist ein süsser und eindeutig kuchen/keksiger Duft einer deutlichen Vanille-Butter-Note. Ein toller und sehr leckerer Duft.


Merry Berry Linzer



Dieser Duft geht in die fruchtige Richtung und erinnert an süssen Kompott aus Beeren. Gemischt ist diese Note mit einer leichten Keksnote. Ich denke, der Duft kommt dem Etikettbild wirklich sehr nahe, wobei die "rote Glibberfüllung" dem Keksgeruch gegenüber überwiegt.

Meinen persönlichen Geschmack traf diese Kerze erst einmal nicht. Bei ersten Riechen empfand ich den Geruch als etwas "muffig". Auch beim zweiten Mal riechen löste der Duft in mir keine positiven Gefühle aus ... kein "lecker"-, oder "mmmh"-Gefühl.

Ich muss aber gestehen, daß die Kerze immer mehr gewinnt, je öfter ich dran schnuppere und ich sie inzwischen als fruchtig-keksigen Duft wahrnehme und mag.


Insgesamt ist die Cookie Swap Collection eine 50/50-Sache für mich. 3 wirklich tolle Düfte, die ich mir wieder holen würde und 3 Düfte, die mir nicht so zusagen. Meine Punktewertung für diese Kerzen ist:

- Candy Cane Meringue 9/10
- Magic Cookie Bar 3/10
- Crunchy Pistachio Vanilla 8/10
- Iced Gingerbread 4/10
- Star Sprinkled Cookie 9/10
- Merry Berry Linzer 6/10

Kennt ihr die Cookie Swap Collection und habt selbst auch Düfte aus der Reihe zu Hause? Wie gefallen sie euch und was sind so allgemein eure liebsten Keksdüfte? Freue mich auf eure Kommentare :)


Falls ihr in Zukunft keinen Kerzenbeitrag mehr verpassen wollt, könnt ihr euch alternativ zum Abonnieren des Blogs jetzt auch über Facebook über neue Kerzen-Blogeinträge von mir informieren lassen: Klickt einfach mal hier :)

Einen übersichtlichen Index all meiner bisherigen Kerzenposts findet ihr HIER  


Yankee Candle - Umtopfexperiment Teil 2: Aus Votiven und Tealights eine grosse Kerze giessen

4 Kommentare | Hinterlasse einen Kommentar
Da ich, wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, neugierig bin und gern herumexperimentiere, werde ich heute einmal versuchen, aus Votivkerzen und Teelichtern von Yankee Candle eine große Apothekerglas-Kerze zu machen.


Parallel dazu (und weil hier einfach zu viele Teelichter herumfliegen) gieße ich auch noch eine mittlere Yankee-Kerze.


Dazu brauche ich natürlich erst einmal leere Apothekengläser und jede Menge Teelichter und Votive. Eine Packung Teelichter von Yankee Candle hat etwa 120g Wachs. Ein Votiv von Yankee Candle hat knapp 50g Wachs. Mein Ziel ist es, ein grosses Glas voll zu bekommen, das in etwa 620g Wachs fasst (alle Zahlen gerundet, damit's sich besser rechnen lässt).


Ich entscheide mich bei der großen Kerze für 2 Packungen Teelichter (also 240g) und zusätzlich 8 Votivkerzen (400g), bin also bei insgesamt knapp 640g Wachs, was selbst, wenn beim Schmelzen und Gießen ein bisschen verloren geht, gut für ein grosses Kerzenglas ausreicht.


Nun wird erst einmal ordentlich geschnippelt und zerstückelt. Ich befreie die Teelichter von ihren Plastikschalen, wobei zum Teil schwer brutales Vorgehen vonnöten ist.


Dann befreie ich die Wachsstücke von den Dochten und hacke das Wachs noch etwas kleiner, damit es nachher besser schmilzt.



Die Votive befreie ich nach dem Auswickeln von ihrem Docht und hacke sie ebenfalls gnadenlos kleiner. Die Dochte bewahre ich auf - ich denke sie haben eine prima Länge für spätere Experimente, wenn ich zum Beispiel (Spoiler-Alarm) mit einem kleinen Yankee Glas experimentieren möchte.

 

Nun wird geschmolzen was das Zeug hält: Im Wasserbad (wie schon im Post zum Kerzengießen beschrieben) schmelze ich das Wachs nach und nach.


Währenddessen bereite ich schon einmal das Apothekerglas vor und befestige den Docht mit einem Tropfen Wachs am Kerzenboden. Dann fixiere ich ihn oben mit Holzstäbchen, damit er später, wenn ich das Wachs hineingieße auch gerade bleibt.


Inzwischen ist ausreichend Wachs geschmolzen, so dass ich schon einmal die erste Schicht eingießen kann. 


Wie schon im Post Umtopfen von Bruchkerzen beschrieben, ist es mir lieber schichtweise zu gießen und nicht erst das komplette Wachs zu schmelzen. Auf diese Weise bleibt das Duftöl optimal erhalten, denn je länger ich das Wachs auf dem Herd habe und je wärmer es wird, desto mehr Duftöl verfliegt. Ich gieße also gern immer gleich ab, sobald wieder eine kleine Menge Wachs geschmolzen ist.


Als Faustregel könnt ihr euch merken: Sobald die Küche anfängt zu duften, verfliegt euch das Öl. Je weniger ihr beim Schmelzen und Umtopfen also riecht, desto sicherer könnt ihr euch sein, daß das Duftöl auch im Wachs bleibt.



Nachdem die Kerze dann fertig gegossen ist, muss sie nur noch aushärten. Ich lasse sie einfach bei Raumtemperatur eine Weile stehen. Es dauert nicht allzu lange, bis das Wachs erhärtet - wenn ihr aber besonders ungeduldig seid, könnt ihr die Kerze auch in den Kühlschrank stellen.


Für die mittlere Kerze nehme ich 2 Packungen Teelichter und 4 Votivkerzen. Der Umfüllvorgang ist ansonsten gleich, wie beim grossen Glas: Hackstückeln, schmelzen, giessen.




Schlussendlich muss ich dann nur noch die Dochte auf die richtige länge kürzen (etwa 3-5mm) und fertig ist mein Kerzenglas.



Da sich das Wachs beim Erkalten etwas zusammenzieht, werdet ihr in der Regel keine glatte Oberfläche bekommen. Das ist aber nicht schlimm und nach dem ersten Poolen, ist die Oberfläche dann auch wieder glatt. Ihr könnte alternaiv aber auch z.B. ein Tealight, oder Votiv aufbewahren und es später, wenn die Kerze erkaltet ist, noch nachschmelzen und auf die Oberfläche aufgiessen, um eine glattere Oberfläche zu erhalten.


Beim Umtopfen und beim Giessen von Kerzen entstehen oft Streifen im Wachs, wie ihr auch hier gut sehen könnt. Das ist nicht schlimm und ändert am Brenn- oder Duftverhalten nichts. 


Falls es euch aber stören sollte, könnt ihr die Kerze noch einmal kurz ins Wasserbad stellen und den äusseren Rand anschmelzen. Danach ist die Kerze optisch glatt.



Der Duft meiner umgegossenen Kerzen ist gut wahrnehmbar und ich möchte behaupten, er unterscheidet sich nicht von einer "echten" grossen Yankee-Kerze. Das "Experiment" war also ein voller Erfolg :)
Lediglich den Docht der blauen Kerze musste ich noch einmal nachkürzen, da die Flamme nach dem anzünden recht hoch war, wie ihr hier sehen könnt.


Wie hat euch mein heutiges Experiment gefallen? Falls ihr Anmerkungen, Fragen, Anregungen, Vorschläge etc. habt, hinterlasst mir gern etwas in den Kommentaren :)


Falls ihr in Zukunft keinen Kerzenbeitrag mehr verpassen wollt, könnt ihr euch alternativ zum Abonnieren des Blogs jetzt auch über Facebook über neue Kerzen-Blogeinträge von mir informieren lassen: Klickt einfach mal hier :)

Einen übersichtlichen Index all meiner bisherigen Kerzenposts findet ihr HIER 
 
Design by Candle-Heaven.